Trafficpowerline Weiterentwicklungen ?

Trafficpowerline: Weiterentwicklungen von Programmen sind sicher wichtig und tragen zur Langlebigkeit bei. Wenn es aber ständig Veränderungen gibt, findet man sich oft in einem Programm wieder, in das man eigentlich gar nicht eingestiegen ist. Man trifft die Entscheidung, sein Arbeitskapital in einem Programm einzusetzen, auf der Grundlage der Programmparameter zum Einstiegszeitpunkt.

So haben wir uns im August/September auch für Trafficpowerline aus dem Hause Mo Brabus Limited entschieden, da Teile der Gewinne zur Gesundung von Mo Brabus, dem ersten Programm der Gesellschaft, eingesetzt werden sollten. Meine Tochter, meine Frau und ich selbst hatten zwei Monate zuvor – auf die Ankündigungen von Pearse Donnely vertrauend – nochmals in der Summe einen fünfstelligen Betrag in Mo Brabus neu investiert. Kurz nach dem Start von TPL wurde dann Mo Brabus doch „geschlossen“ – zunächst hiess es, dass  zunächst alle Beträge aus der Cash- und Spendablebalance, also praktisch das Bargeld, zwar nicht mehr ausgezahlt, aber in das neue Programm übertragen werden sollten und die gekauften Werbepakete dann später je nach vorhandenem Restvermögen entschädigt werden sollten. Dann wurde die Entschädigung gestrichen und das kurz zuvor eingesetzte Geld war vollständig verloren. Die nächste Änderung im Oktober betraf dann die Übertragung der Guthaben, die dann plötzlich an Bedingungen geknüpft war, die ein passiver Anleger nicht erfüllen konnte (nämlich mindestens einen aktiven Referral zu haben).

Das hat also das Vertrauen in die Mo Brabus Limited schon etwas in Mitleidenschaft gezogen, aber das neue Programm schien ein „großer Wurf“ hinsichtlich der Langfristigkeit zu werden.

Leider ist es hier nun aber auch wieder so, dass erhebliche Veränderungen gegenüber den seinerzeitigen Ankündigungen vorgenommen wurden, die die mögliche Rendite deutlich reduzieren. Ich kann schon aus Renditegesichtspunkten aktuell nicht mehr dazu raten, einen größeren Teil des Arbeitskapitals zu investieren.

Viel schlimmer ist aber für mich der Vertrauensverlust: Pearse Donnely, der immer so sehr auf seine Aufrichtigkeit und Zuverlässigkeit bedacht ist, schrieb mir nämlich auf meine Supportanfrage an TPL  zur m.E. falschen Buchung der zu ersetzenden ausgelaufenen units nun: „Hi, it is not foreseen that expired units are replaced, new units will always go to the newest income center. Kind regards Admin“ sinngemäß also, dass es nicht vorgesehen ist, ausgelaufene Units zu ersetzen und neue units immer in das neueste income-center gehen.

Die „income-center“, die mit units gefüllt sind, also den lukrativen „maxed-out“-Status erreicht haben, können also im Gegensatz zu den Äußerungen von Pearse Donnely beim Start nicht mehr durch Nachkauf der ausgelaufenen units aufgefüllt werden. Der „Maxed-Out“ Status ist daher immer nur für eine kurze Zeit zu erreichen, was die möglichen Renditen deutlich reduziert.

Größere Teile des Arbeitskapitals sollten also keinesfalls investiert werden solange keine deutlichen externen Einkünfte zusätzlich verteilt werden. Ich bin mir aktuell nicht sicher, ob ich selbst dann noch weiter zu Trafficpowerline raten kann, da ich mein Vertrauen in die Kalkulierbarkeit der Mo Brabus Limited leider verloren habe. 

Änderungen sind daher leider nicht immer Weiterentwicklungen…

Veröffentlicht in Trafficpowerline

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*